Schritt für Schritt: CWS Niederlande bestellt erste Elektro-Transporter für ihren Fuhrpark

Ein wichtiger Schritt zur Verringerung der CO2-Emissionen und zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs: Pilotprojekt zum Einsatz von Elektrofahrzeugen in den Niederlanden gestartet.

E_Ford_4

Jetzt kostenlos anfragen!

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier

Hidden Fields

Die Serviceflotte in den Niederlanden ist derzeit 513 Fahrzeuge stark – und wuchs letzte Woche um einen neuen Service-Truck. Der Clou: Bei dem neu hinzugekommenen Fahrzeug handelt es sich um einen vollelektrischen Prototyp der Firma Ford. Damit ist CWS einer der ersten Testkunden für die Elektroversion des bekannten Lieferwagens im Land. Doch CWS in den Niederlanden ist noch nicht am Ende: Das Unternehmen hat bereits ein Dutzend weiterer Lkw bestellt, die bis spätestens Anfang 2023 ausgeliefert werden sollen. Außerdem geht ein 16-Tonnen-Elektro-Lkw in den Ruhestand und wird durch ein jüngeres Exemplar ersetzt.  

Elektromobilität für eine gesündere und sichere Zukunft 
"Wir beobachten den internationalen Markt laufend und suchen nach intelligenten und nachhaltigen Lösungen, um unsere tägliche Leistung zu verbessern. Deshalb haben wir beschlossen, sukzessive Elektrofahrzeuge in unserer Serviceflotte einzuführen", erklärt Monique Visscher, Flottenkoordinatorin von CWS Hygiene und Workwear in den Niederlanden. "Wir sind stolz darauf, dass wir einen weiteren großen Schritt in Richtung Emissionsreduzierung machen konnten. Unser nächstes Ziel ist es, ein neues vollelektrisches Wartungsfahrzeug zu bestellen, das im nächsten Jahr eingesetzt werden soll."  

Mit der Auslieferung dieses ersten Ford E-Transit 4.25T hat die CWS Niederlande einen großen Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Fahrzeugflotte getan. Mit einer Nutzlast von 1.395 Kilogramm ist der E-Transit in seiner Klasse der vollelektrischen Lkw einzigartig. Er wird Produkte für das CWS Hygiene-Depot in Deventer transportieren. Die erwartete Fahrleistung liegt zwischen 130 und 140 Kilometern pro Tag. Kurzum: Das Unternehmen ist elektrisiert, wenn es darum geht, den Geschäftsbetrieb noch nachhaltiger zu gestalten.