Wandhydrant Typ F und Typ S

Wandhydranten Typ F und Typ S unterstützen die Feuerwehr im Einsatzfall, um einen schnellen Löscheinsatz gewährleisten zu können. Darüber hinaus dienen sie dem Laien als Selbsthilfeeinrichtung. 

Wandhydrant Typ F und Typ S

Dienstleistungen

  • Unterstützung durch CWS Brandschutzbeauftragten
  • Einweisung / Schulung
  • Montage / Installation
  • Beratung
  • Wartung & Reparatur
  • Abnahme
  • Planung & Projektierung
  • Inbetriebnahme

Highlights

  • „Schlüsselfertige“ Übergabe der Löschwasseranlage "nass" bzw. Wandhydranten inkl. aller baulichen und elektrotechnischen Arbeiten

Wandhydrant Typ F und Typ S - Beratung, Installation & Wartung

Wandhydrant Typ F – zur Selbsthilfe und für die Feuerwehr
Ausgestattet mit einer Haspel und einem formstabilen Schlauch, sind Wandhydranten Typ F für den Laien so einfach zu bedienen wie ein Gartenschlauch. Weiterhin lassen sich Feuerwehr-Druckschläuche im professionellen Einsatz einfach und schnell anschließen. 

Pflicht zu Löschwasserübergabestellen: Aufgrund der erforderlichen Wassermengen und der damit einhergehenden großen Leitungsdimensionierung ist der direkte Anschluss dieses Typs an die Trinkwasserinstallation nicht zulässig. Für diesen Einsatz werden sogenannte Löschwasserübergabestellen (LWÜ), z. B. bestehend aus Vorlagebehältern mit Druckerhöhungsanlagen oder Füll- und Entleerungsstationen, vorgeschaltet. Dies gilt auch für Löschanlagen im Bestand! (Alles bei uns erhältlich)

Wandhydrant für „geschultes Personal“
Eine Sonderform des Wandhydranten ist die mit Flachschläuchen. Grundsätzlich können diese auch durch jedermann bedient werden, erfordern jedoch eine spezielle Schulung, in welcher das Personal in die besondere Handhabung dieser Einrichtungen eingewiesen wird. 

Trinkwasserinstallation mit Wandhydrant Typ S – „S“ steht für Selbsthilfe
Überall dort, wo die Feuerwehr alternative Einsatztaktiken anwendet, kann der Wandhydrant Typ S eingesetzt werden. Diese Einrichtungen dienen dem Laien für die Erstbekämpfung von Entstehungsbränden. Auch hier gilt: So einfach zu bedienen wie ein Gartenschlauch und dabei steht eine nahezu „unbegrenzte“ Menge an Löschwasser zur Verfügung. Der Vorteil dieser Wandhydranten ist, dass aufgrund der benötigten Wassermenge i. d. R. keine zusätzliche Löschwasserübergabestelle erforderlich ist. Die direkte Integration in die Trinkwasserinstallation ist möglich. Somit sind Einrichtungen dieser Art, neben ihrer Effizienz, sehr wirtschaftlich.

Vorschriften zu Löschanlagen „nass“ bzw. für Wandhydranten: 

  • DIN 14462: Löschwassereinrichtungen - Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Wandhydrantenanlagen sowie Anlagen mit Über- und Unterflurhydranten
  • DIN 1988-600: Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen - Teil 600: Trinkwasser-Installationen in Verbindung mit Feuerlösch- und Brandschutzanlagen
  • Berücksichtigung von regionalen oder objektspezifischen Anforderungen 

Wartung und Prüfung von Wandhydranten: Wandhydranten, die durch eine Löschwasseranlage „nass“ versorgt werden, sind mindestens einmal jährlich durch eine sachkundige Person zu warten. Zudem muss die Prüfung durch einen Prüfsachverständigen, abhängig vom Bundesland, alle drei bis sechs Jahre erfolgen.

Rundum-Sorglos-Paket
Bei CWS Fire Safety bekommen Sie alles aus einer Hand. Von der Planungsphase über die Installation oder Instandsetzung wie auch der Sanierung derartiger Löschanlagen bzw. Wandhydranten stehen wir Ihnen mit unseren Fachleuten jederzeit für alle Fragen und Wünsche zur Verfügung. 

Vorteile

  • Nicht nur von der Feuerwehr, sondern auch von Laien nutzbar
  • Löschwasser ist direkt verfügbar und der Wandhydrant jederzeit einsatzbereit

Nachhaltigkeit

Wasser ist ein natürliches Löschmittel.

Angebot anfordern

Right
Left
Was möchten Sie uns noch mitteilen?
Hidden Fields

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie hier: Link