KWYW Key Visual with model in the middle

Jetzt kostenlos anfragen!

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier

Hidden Fields

Nachhaltige PSA

Nachhaltigkeit und herausragende Schutzeigenschaften

Herausforderung angenommen:
Nachhaltige PSA

Nachhaltigkeit und herausragende Schutzeigenschaften – passt das zusammen? Bei CWS Workwear arbeiten Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen intensiv daran, um diesen Spagat in neuen PSA-Kollektionen zu meistern.

„Unsere oberste Priorität im PSA-Bereich ist und bleibt der Schutz von Menschen in ihrem Arbeitsumfeld“, betont Dominique Frühauf, International Product Manager. Seit 2011 arbeitet sie bei CWS Workwear, aktuell begleitet sie unter anderem die Entstehung einer neuen PSA-Produktlinie von der Idee bis zum Launch. Die Bekleidungslinien schützen Menschen beispielsweise vor Hitze und Flammen, Metallspritzern, Chemikalien und vielem mehr. Klar ist: Am hochqualitativen Schutzniveau führt auch in Zukunft kein Weg vorbei.

Alpha HighVis Key Visual

Gleichzeitig rückt der Aspekt der Nachhaltigkeit immer stärker in den Vordergrund. „Im Entwicklungsprozess unserer neuen Warnschutz-Kollektion Alpha HighVis haben wir uns gefragt: Wie lässt sich ausgezeichneter Warnschutz mit nachhaltigen Materialien erreichen?“, erklärt Frühauf. Hierbei arbeiten die Produktmanager Hand in Hand mit dem Einkauf. Ricarda Pippart, als Lead Buyer Workwear Teil des neunköpfigen Teams rund ums Thema Beschaffung, erinnert sich: „Das Angebot für nachhaltigere Materialien, die den hohen Anforderungen im PSA-Bereich standhalten, steckte vor ein paar Jahren noch in den Kinderschuhen. Inzwischen wächst die Auswahl aber kontinuierlich. Wir finden zunehmend mehr Möglichkeiten, Nachhaltigkeit, Innovation in Form von Fasern und Produkten sowie einen attraktiven Marktpreis für unsere Kunden in Einklang zu bringen.“

CWS Alpha HighVis

Neue Gewebe-Alternativen müssen sich in vielen Tests beweisen

Am Anfang der Entwicklung einer neuen PSA-Kollektion steht die Suche nach geeigneten Materialien. Dabei misst CWS Workwear die nachhaltigen Gewebe-Optionen an denselben Kriterien wie bislang verwendete Stoffe: Entsprechen sie den Qualitätsansprüchen in puncto Waschbarkeit, mechanischen Beanspruchungen und Materialzusammensetzung und passen somit ins Unternehmensportfolio? Und erzielen sie die erforderlichen Schutzeigenschaften?

Hierfür tauscht sich der Einkauf regelmäßig mit seinen Lieferanten – zu denen oftmals langjährige Geschäftsbeziehungen bestehen – aus und fragt gezielt fortschrittliche, nachhaltige Materialneuheiten ab. Allerdings eignet sich nicht jede Innovation für den angedachten Zweck: „Im Bereich Hitze-/Flammschutz waren wir lange an bestimmte Materialien gebunden. Schließlich muss die Kleidung hohe Anforderungen erfüllen, um Mitarbeiter bei Kontakthitze zuverlässig zu schützen“, so Frühauf. „Bei der seit langem bewährten Kollektion Profi Line Protection [u1] ist es uns aber gelungen, auf flammfeste Lenzing- Viskose[u2]  umzustellen, die überwiegend aus Buchenholz gewonnen wird.“ Willkommener Nebeneffekt: Zusätzlich zum Nachhaltigkeitsaspekt punktet das Material auch mit hoher Schutzwirkung und einem angenehm leichten Tragegefühl.

Vom Muster zur Serienproduktion

Hat der Einkauf eine mögliche Auswahl an neuen Materialien getroffen, wird sie von den Experten aus dem CWS eigenen Testlabor einem anspruchsvollen Waschtest unterzogen. Dabei prüfen sie, ob das Gewebe auch im gewaschenen Zustand alle Anforderungen hinsichtlich Maßänderung und Farberhalt erfüllt. Nach diesem Schritt fertigt CWS Workwear Musterteile der geplanten Neuheit, die einmal mehr den kritischen Blicken der Produktmanager in Bezug auf Verarbeitung, Design und Passform standhalten müssen. Sobald die Prototypen perfekt sitzen, folgt der umfangreiche Tragetest beim Kunden. Dabei muss die Berufskleidung im harten Arbeitsalltag ohne Wenn und Aber mit allen Eigenschaften überzeugen. „Unsere Produkte müssen eine festgelegte Anzahl an Reinigungszyklen einwandfrei überstehen, ohne dass es Abstriche bei Schutzniveau und Komfort gibt“, betont Frühauf. Nur wenn die Kleidungsteile auch nach zahlreichen Waschvorgängen mit erstklassiger Qualität aufwartet, kommt es als zukünftige PSA in Frage und der Serienproduktion steht nichts mehr im Weg.

Weitere Themen die Sie interessieren könnten