Brandabschottung von Rohre, Kabel und Schläuche - Beratung, Einbau, Prüfung

Brandschottung – Kein Rauch und Feuer durch Wände

Rohr- und Kabelverlegungen durch Wände und Decken können den Brandschutz gefährden. Brandabschottungen verhindern dies und sichern Brandabschnitte ab.

9 April 2021 Fire Safety

Normalerweise sind Gebäude in mehrere Brandabschnitte unterteilt. Klassifizierte Wände, Decken und Türen grenzen die einzelnen Brandabschnitte voneinander ab. Das verhindert, dass sich weder Feuer noch Rauch in andere Bereiche ausbreiten. Die Gefahr für Menschen und Sachen wird reduziert, die Feuerwehr kann den Brand effektiv bekämpfen. Aber Sie kennen das bestimmt aus Ihrem Betrieb: Die IT braucht zusätzliche Leitungen, auch Lüftungsrohre und Elektroinstallationen erfordern mehr Platz. Irgendwann sind die Brandabschnitt bildenden Wände wegen der vielen Durchbrüche löchrig wie Schweizer Käse. Sogenannte Brandabschottungen stellen den Brandschutz wieder her.

Wozu Brandschottungen dienen

Schottsysteme sind Teil des baulichen Brandschutzes. Sie helfen, Wände, Decken und Unterböden gegen Feuer, Rauch und Brandgase abzudichten. Die Brandschottungen müssen dem Feuerwiderstand der umgebenden Bauteile entsprechen. Ist zum Beispiel eine Wand feuerbeständig klassifiziert – sie hält Feuer bis zu 90 Minuten stand – muss die Abschottung diese Anforderung ebenfalls erfüllen (S90, S für Schott, 90 für Minuten).

Vorher-Nachher-Bild einer Brandabschottung mit einem Weichschott

Welche Brandsbschottungen verwendet werden

Es gibt eine Vielzahl an Systemen. Sie unterscheiden sich in Material, Aufbau und Wirkungsweise. Zu den gängigen gehören:

  • Weichschott geeignet hauptsächlich für Kabeldurchführungen und nicht brennbare Rohre. Weichschotts bestehen aus Mineralwollplatten und einer Beschichtung, die im Brandfall aufquillt.
  • Mörtelschott geeignet für Kabeldurchführungen und Rohre.
  • Kissenschott geeignet für Kabeldurchlässe. Die Kissen aus Mineral- oder Glasfaser werden in die zu schließende Öffnung gelegt. Sie dienen meistens als vorübergehende Lösung auch für Leeröffnungen.
  • Brandschutzbandage geeignet zur Umhüllung von Kabeltragesystemen und Kabelbündeln im Innenbereich.
  • Brandschutzmanschette wird um brennbare Rohre gesetzt.
  • Brandschutzschaum geeignet zum Verschließen enger Ringspalten. Der Schaum quillt nach der Montage auf, die Öffnung wird zu gepresst.
  • Kabelbox ist ein vorgefertigtes Stahlblechgehäuse, durch das Kabel durch Öffnungen, Decken und Böden geführt werden. Die Box ist mit Material ausgekleidet, welches im Brandfall aufschäumt und den Innenraum verschließt. An den Stirnseiten wird die Box gegen Rauch abgedichtet.

Wie Sie die passende Brandabschottung finden

Die Wahl der richtigen Brandschottung hängt ab von der Einbausituation in Ihrem Gebäude. Deren Einschätzung ist komplex. Unsere Fachleute für den baulichen Brandschutz achten bei der Beurteilung vor allem auf die umgebenden Bauteile sowie deren Feuerwiderstandsklasse. Andere entscheidende Kriterien sind die Art der Leitungsdurchführungen wie Kabel und Rohre, deren Eigenschaften sowie die Größe der zu schließenden Öffnung.

Brandabschottung von Rohren und Kabel - Beratung, Einbau und Prüfung

Was beim Einbau zu beachten ist

Schottsysteme benötigen eine allgemeine Bau-aufsichtliche Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) oder ein Bau-aufsichtliches Prüfzeugnis (AbZ). Für Brandschotts an Elektroinstallationen sind zusätzliche Vorgaben zu beachten.

Theoretisch darf jeder Handwerker Schotts einbauen. Achten Sie schon bei der Auftragsvergabe darauf, dass die Monteure auf das jeweilige System geschult sind. Lassen Sie sich den dazu gehörenden Schulungsnachweis des Schottherstellers zeigen. Die CWS Fire Saftey-Brandschutztechniker sind von allen marktführenden Herstellern zertifiziert.

Wir bauen selbstverständlich nach den Vorgaben des jeweiligen Herstellers und den Zulassungsbestimmungen ein. Die Einbauanleitung muss die ausführende Firma während der Montage dabei haben. Davon können Sie sich bei einem Blick auf die Arbeiten überzeugen.

Die fertigen Brandschotts sind dauerhaft zu kennzeichnen. Auf dem Schild stehen folgende Angaben

  • Hersteller
  • Herstellungsjahr
  • Zulassungsnummer
  • Feuerwiderstandsklasse
  • Name der ausführenden Firma

Die Kennzeichnung zu vergessen ist ein klassischer Einbau-Fehler. Schottsysteme ohne Schild werden bei einer Brandschutzbegehung als gravierender Mangel eingestuft. Für Ihren Betrieb hat die fehlende Kennzeichnung aber auch ganz praktische Folgen, denn eine Nachbelegung dürfte nahezu unmöglich werden. Bei fehlendem Nachweis muss die betreffende Abschottung komplett erneuert werden. Das ist mit erheblichen Folgekosten verbunden.

Brandabschottung Kennzeichnung

Warum Dokumentation wichtig ist

Über die verpflichtende Kennzeichnung hinaus empfiehlt sich  eine zusätzliche Dokumentation. Die Systeme werden durchnummeriert und in einen Plan eingetragen. So ist zügig erkennbar, wo welche Brandabschottung verbaut wurde.

Das hat vier Vorteile:

  1. Sie behalten den Überblick.
  2. Sind die Brandschotts bei Bau- und Sachverständigenabnahmen leicht nachvollziehbar.
  3. Werden zum Beispiel bei Nachbelegungen beschädigte Brandschotts anhand ihrer Nummer schnell identifiziert und instandgesetzt.
  4. Als Auftraggeber können Sie die Rechnungsstellung anhand der Dokumentation nachprüfen. Wir erstellen digitale Bild- und Datendokumentationen.

Wie Brandschotts zu prüfen sind

Wir empfehlen eine regelmäßige Sichtkontrolle der bestehenden Abschottungen. Dabei unterstützen unsere Fachleute Sie gerne.

Haben Sie Fragen zu Brandabschottungen?

Left
Right
Unsere Datenschutzinformationen finden Sie hier: Link
Hidden Fields