Brandschutzbeauftragter: Pflicht?

Wann ist ein Brandschutzbeauftragter Pflicht? Wie erfolgt die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten?

Brandschutzbeauftragter Schulung - Brandschutzbeauftragter Lehrgang

Jetzt kostenlos anfragen!

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier

Hidden Fields
2 Juni 2022 Fire Safety

Wann ist ein Brandschutzbeauftragter Pflicht?

Ein Brandschutzbeauftragter im Betrieb ist nicht für alle Pflicht, aber grundsätzlich empfohlen. So betreut und berät er ein Unternehmen zu allen Bereichen im vorbeugenden Brandschutz. Infolge erkennt er Brandgefahren und schlägt Brandschutzvorkehrungen vor, sodass das Unternehmen einen bestmöglichen und rechtlich abgesicherten Brandschutz vorweise kann.

Ein Brandschutzbeauftragter ist Pflicht für Unternehmen mit einer erhöhten bzw. hohen Brandgefahr. Grundlage dafür bilden das Arbeitsschutzgesetz, die technischen Regeln für Arbeitsstätten, Berufsgenossenschaften sowie Versicherungen. Letztere räumen zum Teil nur einen umfangreichen Versicherungsschutz ein, wenn ein Brandschutzbeauftragter bestellt ist.

Arbeitsstätten mit Pflicht für Brandschutzbeauftragten

Industriebetriebe, Warendepots, Verkaufsstätten oder Gastronomie gelten oft als brandgefährdete Arbeitsstätten, für welche ein Brandschutzbeauftragter im Betrieb Pflicht ist. Konkrete Informationen zur Pflicht von Brandschutzbeauftragten sind in den Baurichtlinien und -genehmigungen, der Landesbauordnung sowie dem Brandschutzkonzept und Gefährdungsbeurteilung.

Oft sind von einer Pflicht für Brandschutzbeauftragter im Betrieb betroffen:

  • Industriebauten mit einer Geschossfläche von mehr als 5.000 m²
  • Verkaufsstätten mit einer Geschossfläche von über 2.000 m²
  • Büro- und Verwaltungsgebäude mit mehr als 3.000 m² Geschossfläche
  • Sonderbauten (z. B. Hochhäuser, Kliniken, Hotels, Seniorenheime)

Brandschutzbeauftragter – extern oder intern?

Als Brandschutzbeauftragter kann eine interne oder externe Person schriftlich bestellt werden. Ein externer Brandschutzbeauftragter besitzt den Vorteil, dass er jahrelange Erfahrungen im Brandschutz hat und dieser stets up-to-date bzgl. Vorschriften und Normen ist. Darüber hinaus wirft er einen unvoreingenommen Blick auf den Brandschutz in einem Gebäude.

Alternativ kann ein interner Mitarbeiter zum Brandschutzbeauftragten in einem Unternehmen ernannt werden. Hierzu muss die Person im Vorfeld eine Schulung zum Brandschutzbeauftragten nach den gültigen Normen absolviert haben und sich regelmäßig fortbilden. Nur so ist ein Brandschutzbeauftragter in der Lage die Gefahren in einen Unternehmen richtig einzuschätzen und sich den immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen.

Schulung zum Brandschutzbeauftragten

Eine Schulung zum Brandschutzbeauftragen muss die aktuellen Vorgaben der DGUV 205-003, vfdb-Richtlinie 12-09/01 und VdS 3111 berücksichtigen. Dabei erlernt der zukünftige Brandschutzbeauftragte in der Erstausbildung die relevante Sachkunde zur Umsetzung der Aufgaben. Hierbei ist es signifikant, dass der Brandschutzbeauftragte das erlernte Wissen auch praktisch anwenden kann. Im Rahmen der Schulung zum Brandschutzbeauftragten muss er also die technischen Standards und rechtliche Vorgaben so vertiefen, dass in der Praxis bspw. mögliche Brandrisiken im Unternehmen erkannt und passende Brandschutzmaßnahmen entwickelt werden können.

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten im Überblick

Kurs zum Brandschutzbeauftragten - CWS Fire Safety

Zugleich ist die Erst-Schulung zum Brandschutzbeauftragten nur unbegrenzt gültig, wenn weitere Fortbildungen nach DGUV-I 205-003 und VdS 3111 erfolgen. Folglich sind ergänzende Seminare mit mindestens 16 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten im vorbeugenden Brandschutz innerhalb von drei Jahren zu absolvieren. Darüber hinaus ist es für alle Brandschutzbeauftragten empfehlenswert sich kontinuierlich mit den aktuellen Brandschutzvorgaben zu befassen, um bspw. auf rechtliche Veränderungen richtig zu reagieren.

CWS Seminar zum Brandschutzbeauftragten

CWS führt die Schulung zum Brandschutzbeauftragten im hauseignen Weiterbildungszentrum – der Fire Safety Academy – durch. In einem zweiwöchigen Brandschutzbeauftragten-Kurs lernen die Teilnehmer zunächst die theoretischen und rechtlichen Grundlagen wie Normen und Regelwerke, Brandlehre oder Brand- und Explosionsgefahren. Im Anschluss kann das erlernte Knowhow direkt praxisnah in der eigenen Schulungswerkstatt angewendet und verinnerlicht werden. Darüber hinaus erfolgt im Rahmen des Seminars ein Praxistest in einem externen Industriebetrieb, um alle Aufgaben des Brandschutzbeauftragten in der Realität umzusetzen.

Praktischer Kurs zum Brandschutzbeauftragten bei CWS

Erfahren Sie mehr über das zweiwöchige Seminar zum Brandschutzbeauftragen bei CWS.

Externer Brandschutzbeauftragter im Betrieb

Als Alternative zu einem internen Brandschutzbeauftragten im Betrieb kann auch ein externer Experte schriftlich bestellt werden. Dies besitzt den Pluspunkt, dass ein betriebsfremder eine neutrale Sicht auf ein Gebäude aufweist und somit die „Betriebsblindheit“ umgeht. Parallel haben externe Brandschutzbeauftragte langjährige Erfahrungen in der Begehungen eines Gebäudes und der Abstimmung mit Behörden, Fachfirmen und Partnern. Die Wahl eines externen und internen Brandschutzbeauftragten im Betrieb ist individuell zu treffen.

Mehr Informationen zum externen Brandschutzbeauftragten

CWS bietet Ihnen für beide Variante eine optimale Lösung:

Brandschutzbeauftragter Schulung - Brandschutzbeauftragter Lehrgang

Haben Sie noch Fragen zum Brandschutzbeauftragten?

*** Wir sind aktuell nur in Deutschland und den Niederlanden tätig! ***

Left
Right

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie hier: Link

Hidden Fields