Hygiene General news

Hygiene auf Top-Niveau:

Wie ein digitaler Waschraum Unternehmenserfolg und Weltgesundheit sichern kann.
28 März 2019

Dreieich, 08.03.2019. Händewaschen macht erfolgreich. Wenn während Erkältungswellen oder nach Geschäftsreisen, Messen und Großveranstaltungen das Personal krankheitsbedingt ausfällt, ist der Aufwand für jedes Unternehmen groß: Schichten und Aufgaben müssen umgeplant werden, Aufträge bleiben unbearbeitet, die Produktivität sinkt und manche Betriebe müssen sogar tagelang schließen. Der Umsatzverlust ist immens. Auch die steigende Mobilität rund um den Globus birgt ein Gesundheitsrisiko. Die Lösung: Unternehmen und Betriebe nehmen die Gesundheitsprävention ihrer Angestellten stärker in den Fokus und schulen diese. Eine disziplinierte Händehygiene wird dem Nutzer von Waschräumen zunehmend erleichtert. Digitalisierte Produkte und Prozesse in einem „Waschraum der Zukunft“ dienen als Hilfsmittel für mehr Hygiene und Gesundheit - im Unternehmen und auf der Welt.

Jeder dritte Arbeitnehmer, der im Februar 2018 ausgefallen war, ist wegen eines grippalen Infekts zu Hause geblieben. Krankheiten kosten deutsche Unternehmen rund 130 Milliarden Euro pro Jahr. Umgerechnet sind das rund 3.600 Euro pro Kopf. Regelmäßiges Händewaschen und -trocknen beugt der Ansteckungsgefahr effizient vor. Eine Studie aus den USA belegt, dass Händehygiene in Kombination mit entsprechenden Schulungen, die Krankenrate bis zu 50,6 Prozent senken kann.2

Thomas Schmidt, CEO der CWS-boco International GmbH, richtet sein ganzes Unternehmen darauf aus, für mehr Gesundheit und Sicherheit zu sorgen: „Als moderner Systemanbieter fokussieren wir uns auf mehr als nur Produkte. Ein neu aufgebauter Geschäftsbereich kümmert sich um ganzheitliche Waschraumlösungen. Forschung und Entwicklung bei CWS-boco folgen der Vision, die Welt mittels innovativer und digitaler Lösungen gesünder und sicherer zu machen.“

Risiko Flughafen: Gesundheitsprävention in Zeiten steigender Mobilität

Rund vier Milliarden Menschen waren 2017 auf internationalen Flughäfen unterwegs. 2038 wird diese Zahl nach Schätzung der International Air Transport Association auf rund 7,8 Milliarden steigen. Die Verkehrsdrehkreuze verteilen nicht nur Menschen in der ganzen Welt. Krankheitserreger sind hier unerwünschte Reisebegleiter. Das Händewaschverhalten an Flughäfen wirkt sich direkt auf die Verbreitung von Krankheitserregern aus. Das zeigt eine aktuelle Simulation internationaler Wissenschaftler: Eine Steigerung des Händehygienelevels an den Drehkreuzen reduziert die weltweite Verbreitung von ansteckenden Krankheiten signifikant.

Online-Empfehlungen: Hygiene als Qualitätsmerkmal und Wettbewerbsvorteil

Die heutige Gesellschaft geht sehr planvoll mit Entscheidungen um. Sie will weder auf Reisen noch im Waschraum unangenehm überrascht werden. So setzt sie auf Online-Empfehlungen. Auch für die Betreiber von Waschräumen werden Apps und Kritiken der Community immer bedeutender. Ein öffentlicher Waschraum ist ein sensibler, intimer Bereich, der vielerlei Ansprüchen gerecht werden muss. Familien wünschen sich eine kindgerechte Ausstattung, Menschen mit Gehbehinderungen oder ältere Bürger suchen womöglich Toiletten, die höher angebracht sind. Diese Informationen und das Hygienelevel geben Aufschluss darüber, ob eine Örtlichkeit aufgesucht wird oder nicht. Auch die Gastronomie kann gezielt mit top ausgestatteten Waschräumen ihr Image heben.

Die Digitalisierung der Ausstattung als Treiber für mehr Hygiene

Drei Jahre seines Lebens verbringt der Mensch durchschnittlich in Waschräumen. Daher sollte ein Waschraum ein hygienisches Erlebnis bieten. CWS-boco möchte ein ganzheitliches Konzept im Waschraum realisieren, für das Waschraumtrends und die Wünsche der Nutzer untersucht werden. In Duisburg steht der unternehmenseigene Waschraum der Zukunft, das CWS Washroom Experience Lab. Dieses Testlabor zeigt, wie angenehm öffentliche Waschräume schon heute konzipiert sein können: Vor dem Betreten des Waschraums leitet CWS-boco den Besucher, indem ihm angezeigt wird, welche Kabine frei und frisch gereinigt ist. Auf diese Weise hat der Nutzer schon beim Betreten des Waschraums das erste positive Erlebnis.

Spieglein, Spieglein an der Wand zeigt die richtige Händehygiene

Türen ohne Klinken, die sich berührungslos hin öffnen lassen; Wände, die mit einer antibakteriellen Oberfläche versehen sind und ein Modul im Spiegel, das anzeigt, wie lange die Hände einzuseifen, abzuspülen und abzutrocknen sind. Ein digitaler Wasserhahn gibt Wasser und Seife fertig angemischt aus. Diese Technologien fördern eine bessere Händehygiene, indem eine Schulungskomponente und die automatische Nutzung von Seife in den Händewaschprozess integriert werden. Denn einer Studie der London School of Hygiene & Tropical Medicine zufolge, waschen nur 32 Prozent der Männer ihre Hände mit Seife. Bei den Frauen sind es immerhin 64 Prozent.

Händewaschen bleibt ein essentielles Mittel zur Krankheitsprävention und zum Wohle aller: im Betrieb, im Unternehmen und im öffentlichen Raum. CWS-boco hat die Mission, mit seinen ganzheitlichen Konzepten zu mehr Gesundheit und Sicherheit beizutragen.

1 Beratungsunternehmen Booz & Company


2 Studie: Auswirkung eines umfassenden Händewaschprogramms auf Fehlzeiten an Grundschulen.
Reference: AJIC: American Journal of Infection Control. 30(4):217-220, June 2002. Guinan, Maryellen a,b; McGuckin, Maryanne Dr ScEd, MT (ASCP) c; Ali, Yusef PhD


3 https://www.biorxiv.org/content/10.1101/530618v1

 

Über CWS-boco

Die CWS-boco Gruppe ist einer der international führenden Serviceanbieter von Hygiene- und Berufskleidungslösungen. Zum Lösungsportfolio zählen die CWS Handtuch-, Seifen-, Duftspender und Schmutzfangmatten sowie Berufs- und Schutzkleidung von boco. Das Unternehmen betrachtet sich als Innovations- und Qualitätsführer in Europa.

Die CWS-boco Gruppe beschäftigt heute rund 10.800 Mitarbeiter in 16 Ländern und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 971 Millionen Euro. An der CWS-boco Gruppe hält die Franz Haniel & Cie. GmbH 82 Prozent und Rentokil Initial plc 18 Prozent.

Dr. Maren Otte
Group Director Corporate Communications & Responsibility
CWS-boco International GmbH
Dreieich Plaza 1B
D-63303
Dreieich
Germany
Madeleine Pilpin
Senior PR-Beraterin
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
D-80333
München
Germany
cws@vibrio.de