Produktschutzkleidung schützt vor Elektrostatischer Aufladung 

Manchmal genügt ein kleiner Funke, um sensible Komponenten in der Produktion zu schädigen. ESD steht für Electrostatic Discharge, also Elektrostatische Entladung. Diese entsteht als Potenzialausgleich zwischen aufgeladenen Körpern durch direkten Kontakt oder Überschlag. Häufig findet diese Entladung in nur wenigen Sekunden statt. Mitarbeitende in der Bauteilfertigung benötigen daher ESD-Schutzkleidung, um sensible Komponenten in der Produktion vor elektrostatischer Entladung zu schützen. Unsere ESD-Kleidung erfüllt die Norm DIN EN 61340-5-1 für elektrostatisch ableitfähige Schutzkleidung und ist in verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten erhältlich.

ESD Schutzkleidung

  • Entspricht der Sicherheitsnorm DIN EN 61340-5-1
  • Verfügbar als: Damen- und Herrenmantel, Arbeitsjacke, Bundhose, Latzhose, sowie T-Shirt und Poloshirt
  • Sehr leicht
  • Farben: 3
  • Gewebe: Polyester, Baumwolle, Carbon
  • Unisex: Für Damen und Herren geeignet
Das sagt unser Experte
Beugen Sie ESD-Schäden an Produkten durch das Tragen von Schutzbekleidung vor. Diese schirmt elektrostatische Felder der jeweiligen Unterbekleidung ab und verhindert damit eine Entladung. 
Werner Münnich, Category Lead PPE bei CWS
Werner Münnich