CWS Keyvisual Corporate Postit Cycle

Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell

Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil unserer DNA. Sie bestimmt
unser Denken und Handeln und treibt uns täglich an.
Mit nachhaltigen Produkten und Services wollen wir zu einer
gesünderen und sicheren Zukunft beitragen.
Lesen Sie mehr, oder laden Sie sich unseren Nachhaltigkeitsbericht herunter.

Mehr als nur Recycling: Nachhaltigkeit bei CWS

Bei CWS engagiert man sich täglich, eine gesündere und sichere Zukunft zu schaffen. Der Ansatz: Als Teil der Kreislaufwirtschaft die eigenen Produkte als Service anzubieten und dabei auf lange Haltbarkeit, Reparaturfähigkeit und sinnvolle Verwertung am Lebenszyklusende setzen. Das erklärte Ziel: CWS möchte bis 2024 das nachhaltigste Unternehmen der Branche werden. Hierfür soll die volle Stärke des Geschäftsmodells „Kreislaufwirtschaft“ genutzt werden: neben der Ressourcenschonung in den Prozessen, wird vor allem auch auf die Entwicklung von nachhaltigeren Produkten sowie die Erprobung von neuen End-of-Life-Konzepten gesetzt. Wie das das aussehen kann, zeigt der unternehmenseigene Nachhaltigkeitsfilm ansprechend auf:

 

 

Die drei Säulen unseres Handelns

Eine runde Sache

Mit unseren Produkten und Services denken wir in nachhaltigen Kreisläufen. Doch wir wollen mehr. Denn umfassende Nachhaltigkeit wird nicht nur in Produkten und Prozessen deutlich, sondern auch in gesunden Mitarbeitern, vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern und zufriedenen Kunden. Deshalb haben wir drei Säulen der Nachhaltigkeit definiert, durch die wir bis 2024 das nachhaltigste Unternehmen unserer Branche werden wollen.

Putting People First!

Unsere Mitarbeiter sind unser wertvollstes Kapital. Ihre Gesundheit und Sicherheit liegen uns besonders am Herzen. Unfälle in unseren Betrieben wollen wir bis 2025 auf Null herunterfahren. Und auch für die Menschen in unseren Zulieferbetrieben stellen wir die Sicherheit der Lieferkette durch anspruchsvolle Überprüfung sicher.

Putting People First
Optimise Cycles

Optimise Cycles!

Wir denken an vielen Stellen bereits konsequent in Kreisläufen. Damit geben wir uns jedoch nicht zufrieden. Zukünftig wollen wir unsere Kreislaufprozesse noch effizienter machen und Re- und Upcycling als zentrale Bestandteile unseres wirtschaftlichen Handelns verankern. So schonen wir Ressourcen und schaffen für unsere Kunden einen nachhaltigen Servicekreislauf.

Sustain Business!

Als Serviceunternehmen suchen wir stets nach Partnern, die unsere Angebote verbessern. Auch Kunden und Mitarbeiter befragen wir regelmäßig. Die Diversität unserer Belegschaft verstehen wir dabei als reichhaltige Wissensquelle, die wir bewahren und zukünftig weiter stärken. Zudem kooperieren wir mit Start-ups, technischen Entwicklungspartnern und Advisory Boards – so sind wir stehts nah an innovativen Ideen und dem Markt.

Sustain Business

Mehr erfahren

Weitere Nachhaltigkeits-Themen

Lesen Sie hier, wie sich unser Unternehmen in puncto Nachhaltigkeit engagiert. 

Nachhaltigkeit beim Händewaschen

Händewaschen ist eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen, um einer Ansteckung mit einer Infektionskrankheit wie COVID19 vorzubeugen. Gleichzeitig ist Wasser eine der wertvollsten Ressourcen und eine der wichtigsten Lebensgrundlagen. Lassen sich Infektionsschutz und Umweltschutz miteinander verbinden?

Vor dem Kochen und Essen, nach dem Gang zur Toilette, dem Niesen, Husten oder Schnäuzen, der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und natürlich jedes Mal beim Nachhause kommen – bereits als Kinder lernen wir, wie wichtig das gründliche Händewaschen für unsere Gesundheit ist. Mit der Corona-Pandemie ist das Bewusstsein dafür noch einmal gestiegen – schließlich ist Händehygiene eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich vor der Ansteckung mit dem Virus zu schützen.

Wer sich häufiger die Hände wäscht, verbraucht aber auch mehr Wasser. Dies zeigen unter anderem die  Abrechnungsdaten des Energiedienstleisters Techem. Demnach lag der Verbrauch an Kaltwasser im März und April 2020 um 10 % über dem Vorjahr, bei Warmwasser ist er sogar um 11 Prozent gestiegen. Andere Anbieter haben ähnliche Erfahrungen gemacht – am Starnberger See wurde vom regionalen Wasserversorger sogar eine Steigerung von 30 % in den ersten Wochen des Lockdowns registriert. Ob dies allein auf das Händewaschen zurückzuführen ist, lässt sich nicht nachvollziehen und ist auch eher unwahrscheinlich. Tatsächlich aber verbrauchen wir für die Körperpflege mehr Wasser als beispielsweise fürs Wäschewaschen oder für Essen oder Trinken.


 

Wasserverbrauch pro Kopf und Tag, Deutschland, 2018


Wasserverbrauch – wir haben es in der Hand!

Jedes Mal, wenn wir uns die Hände waschen, verbrauchen wir durchschnittlich 2 Liter Trinkwasser. Anders gesagt: Das Wasser, das wir für 90 Mal Händewaschen verbrauchen reicht aus, um eine ganze Badewanne zu füllen. Dabei ist Wasser sparen beim Händewaschen sehr einfach – auch im privaten Umfeld: Wer das Wasser nach dem Befeuchten der Hände abdreht und erst wieder nach dem Einseifen anstellt, tut der Umwelt etwas Gutes – und spart dabei Geld.

Ein weiterer Vorteil könnte – so eine Theorie – sein, dass sich, wer das Wasser beim Einseifen ausstellt, gründlicher die Hände wäscht, weil er sich weniger beeilt und konzentrierter bei der Sache ist.   

In öffentlichen Waschräumen kann der CWS SmartWash für sowohl für verbesserte Hygiene als auch für Wassereinsparungen sorgen: Die Armatur gibt dem Nutzer Wasser und Seife vorgemischt aus und stellt somit sicher, dass bei jedem Händewaschen mit dem Gerät Seife genutzt wird. Voreingestellte Ausgabeintervalle sorgen dafür, dass sich die Nutzer die Hände gründlich waschen und sich Zeit für das Einseifen, Verreiben und Abspülen nehmen. Dabei werden mit dem CWS SmartWash lediglich rund 200 Milliliter Wasser pro Händewaschgang verbraucht.

Wer sich als Waschraum-Betreiber für SmartWash entscheidet, engagiert sich nachhaltig: Als Besonderheit spendet CWS  für jede gemietete CWS SmartWash, die statt einer normalen Armatur mit Sensor ausgetauscht wird, zusammen mit dem Partner Smixin 10.000 Liter Wasser an Made Blue. Die Stiftung investiert diese in Wasserprojekte in Ländern mit starker Wasserknappheit. Dabei reichen 10.000 Liter, um 10 Kindern ein ganzes Jahr lang Zugang zu sauberem Wasser in der Schule zu ermöglichen.

Earth Overshoot Day 2020 

Am 22. August waren die Ressourcen unserer Welt für dieses Jahr aufgebraucht!

Am 22. August 2020 endeten die Ressourcen unserer Welt für dieses Jahr. Denn die Menschheit hat alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren kann. Ab dann lebt die Welt auf Kosten der zukünftigen Generationen. Das markiert der Earth Overshoot Day, den das Global Footprint Network jährlich berechnet.

200527_CWS-Nachhaltig-31591_la03_Text-Image_72dpi

Weil während der Corona-Pandemie die Wirtschaft fast zum Erliegen kam, findet der Earth Overshoot Day dieses Jahr deutlich später statt als in den letzten Jahren. Das zeigt, dass wir Ressourcen einsparen können, wenn wir müssen. Wir sind davon überzeugt, dass dies auch außerhalb einer Krise für ein Unternehmen mit Wachstumszielen der richtige Weg ist. Bei CWS setzen wir uns jeden Tag für einen nachhaltigeren Umgang mit unseren Ressourcen ein. Dazu arbeiten wir nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft: Wir setzen auf nachhaltige Materialien und nutzen beispielsweise recyceltes Polyester für unsere Berufskleidung. Wir entwickeln unsere Produkte so, dass sie lange haltbar sind. Und wir halten sie lang am Leben, indem wir zum Beispiel Matten und Spender reparieren. Als Teil der Initiative wear2wear™ haben wir gemeinsam eine Jacke entwickelt, die fast komplett wiederverwertet werden kann. So schonen wir wertvolle Ressourcen direkt am Produkt. Weil jeder Beitrag zählt – für ein gesünderes und sicheres Morgen.

Hygiene - Das Ganze sehen

Rund 80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen – das gilt nicht erst seit Corona. Vernünftiges Händewaschen kann diese Ansteckungsrate annähernd halbieren. Bereits im vergangen Jahr haben wir die Sensorarmatur CWS SmartWash auf den Markt gebracht. Das System funktioniert kontaktlos, Wasser und Seife werden vorportioniert. Die Verwendung beugt so nicht nur der Übertragung von Infektionskrankheiten vor. Auch der der Wasserverbrauch lässt sich um bis zu 90 Prozent reduzieren.

Eine Frau und ein Kind waschen sich ihre Hände

Nur eine der Entwicklungen, mit denen die Hygiene-Division von CWS ihr Kerngeschäft auf eine nachhaltige Zukunft ausrichtet. Nachhaltigkeit und Ganzheitlichkeit gehen dabei Hand in Hand. Der Fokus liegt nicht mehr auf dem Verkauf einzelner Produkte, sondern auf der Komplettausstattung öffentlicher Waschräume: Von den Seifenspendern über die Stoffhandtuchrollen bis zur Toilettensitzdesinfektion designen wir maßgeschneiderte Rundumlösungen – beispielsweise für Kitas.

Auch dem Mikroplastik haben wir den Kampf angesagt. Jährlich vermeiden wir 31 Tonnen, indem wir all unsere Kosmetikprodukte kritisch überprüft und verbessert haben. „Wir beobachten oft, dass gerade naheliegende Lösungen sehr positive Effekte haben. Man braucht nur den Mut, gezielt nach solchen Lösungen zu suchen und sie dann konsequent umzusetzen“, berichtet Frank Reisgies, General Manager Hygiene Core Business. Mehr Informationen rund um die nachhaltigen Lösungen von CWS und die Antwort auf die Frage, welche Rolle einfaches Maiskolbenmehl dabei spielt, gibt Frank Reisgies in einem ausführlichen Interview in unserem Nachhaltigkeitsbericht.

Workwear - Der komplette Kreislauf

Nachhaltige Materialien wie Fairtrade-Baumwolle sind in unseren Eigenkollektionen schon längst Standard. 2019 haben wir fast 300.000 Kleidungsstücke aus Fairtrade-Baumwolle auf den Markt gebracht. Doch wir wollen mehr. Mit Arbeits- und Schutzkleidung, die sich vollständig recyceln lässt, geht unsere Workwear-Division den nächsten logischen Schritt. Seit 2019 ist CWS Hauptmitglied des Industrieverbundes wear2wear™. Die Partnerunternehmen entwerfen und produzieren gemeinsam komplett kreislauffähige Funktionskleidung.

Mit dem Dreiklang aus nachhaltiger ProduktionHaltbarkeit und Recycling hat sich der Bereich Workwear für die Zukunft aufgestellt. In der Outdoorjacke rEvolution Hybrid von wear2wear™ greifen alle drei Komponenten bereits perfekt ineinander. Als eine der ersten ihrer Art, durchläuft sie den textilen Verwertungskreislauf vollständig. Hergestellt aus Altkleidern und Recycling-PET, kann sie nach der Nutzung wieder vollständig recycelt werden.

Weiße Kapuzenjacke mit wear2wear™ Logo

Kommt die rEvolution Hybrid in unserem Sortiment zum Einsatz, funktioniert das so: Per Leasingmodel geben wir die Jacke an Kunden aus. Sie wird getragen, gewaschen und repariert, bis das Ende der Nutzungsphase erreicht ist – dann beginnt ihre Reise von vorn.

Wer erfahren will, wie diese unendliche Reise genau aussieht, wird in unserem Nachhaltigkeitsbericht fündig. Hier berichten wir auch, wie wir bei der Materialauswahl einen schonenden Einsatz von Ressourcen sicherstellen und welchen Prüfungen unsere Kollektionen standhalten müssen, damit unsere Arbeits- und Schutzkleidung nicht nur diejenigen schützt, die sie tragen.

Bunter und besser: Vielfalt und Inklusion bei CWS

Vielfalt und Integration werden gesellschaftlich intensiv diskutiert. Auch CWS arbeitet aktiv daran, Vielfalt im Unternehmen zu stärken. Nachdem CWS das Thema Diversität & Inklusion intern auf die Management-Agenda setzte, ging das Unternehmen bereits den nächsten logischen Schritt: CWS unterzeichnete in Deutschland die „Charta der Vielfalt“. Alle weiteren Länderorganisationen werden folgen. Damit verpflichtet sich CWS offiziell, Vielfalt und Inklusion im gesamten Unternehmen konsequent voranzutreiben.

„Wir möchten ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem jede einzelne Person unabhängig von Geschlecht, Alter, Nationalität, Religion, Behinderung oder sexueller Orientierung wertgeschätzt wird und ihre Stärken voll ausspielen kann. Ich bin überzeugt, dass Vielfältigkeit ein guter Nährboden für Innovation und Bestleistungen ist“, hatte Jürgen Höfling unlängst in seinem Interview in der Mitarbeiterzeitung ONE betont.

Diesen Prozess treibt das Diversity & Inclusion Council voran – Diversität versteht CWS dabei als die Integration verschiedener Perspektiven, d.h. über alle Facetten von Diversität hinweg. Dabei geht es nicht um Quoten oder Regeln, sondern viel eher darum, jede einzelne Perspektive wertzuschätzen.

Mehr als nur Recycling: Nachhaltigkeit bei CWS

Reduce, Reuse, Recycle - drei wichtige Faktoren der CWS Nachhaltigkeitsstrategie. Hier gibt es einen kurzen und exemplarischen Überblick:

 

Reduce
Mehr Hygiene bei weniger Ressourcenaufwand – Hand in Hand für die Hygienezukunft

Bereits seit Sommer 2019 kann dank der Sensorarmatur CWS SmartWash bis zu 90 Prozent Wasser und 60 Prozent Seife bei einem Handwaschvorgang eingespart werden. Sie gibt für den kontaktfreien Handwaschvorgang ein vorgefertigtes Gemisch aus Wasser und Seife ab: Zuerst werden die Hände angefeuchtet, es folgt ein Wasser-Seife-Gemisch und nachdem die Hände ausreichend lange eingeseift wurden wird anschließend mit klarem Wasser nachgespült. Durch die Vorportionierung entstehen die entsprechenden Einsparungen, ohne dass die Hygiene darunter leidet. Im Gegenteil,  so kann kein Waschvorgang ohne Seife stattfinden.

CWS SmartWash opens new chapter of hand hygiene

 

Reuse
Feuerlöscher – Sicherheit im Alltag

Die CWS Fire Safety ist Experte für den vorbeugenden Brandschutz. Bei der Erstbekämpfung von Entstehungsbränden sind Feuerlöscher ein wirkungsvolles Mittel. Was passiert aber, wenn der Feuerlöscher genutzt wurde oder entsprechend der Prüfung neu befüllt werden muss? Dieser kann ganz einfach wieder mit Wasser, Löschpulver oder Löschschaum  aufgefüllt werden. So wird der einzelne Feuerlöscher nicht einfach ausrangiert und verwertet, sondern kann weiter dem Zweck der Feuerbekämpfung dienen.

Nahaufnahme dreier CWS Feuerlöscher in Reihe

 

Recycle
Das zweite Leben der Plastikflasche: Eine neue Arbeitsjacke entsteht

Auf die inneren Werte kommt es an: Bei CWS Workwear wird der Anteil der nachhaltigen und somit recyclingfähigen Materialien bis 2024 um 90 Prozent erhöht werden. Ein Beispiel für diese Entwicklung ist die CWS Workwear Kollektion „Pro Line“: Der Polyester-Anteil in der Kleidung wird statt aus neu gewonnenem Erdöl aus gebrauchten PET-Flaschen und industriellen Plastikabfällen hergestellt. Bis zu 34 Flaschen sind am Ende in einem einzigen Kleidungsstück wiederverwertet. Zusätzlich wird neben dem recycelten Polyester auch Fairtrade-Baumwolle verwendet. Diese findet bereits heute in über einer Millionen Teile bereits Verwendung.

34 bottles

Sustainable Development Goals (SDG)

Nachhaltigkeit für morgen

Bei CWS arbeiten wir jeden Tag für eine gesündere und sichere Zukunft. Dabei orientieren wir uns an den offiziellen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen, auch Sustainable Development Goals (SDG) genannt. Die UN formuliert insgesamt 17 politische Entwicklungsziele, die in die drei Bereiche Ökonomie, Ökologie und Soziales aufgeteilt sind. Diese Aufteilung soll sicherstellen, dass alle relevanten Ebenen der Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Diesen ganzheitlichen Anspruch unterstützen wir bei CWS mit vielfältigen Aktivitäten. 

Geschlechtergerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen erreichen

Bei CWS sind wir überzeugt, dass Diversität ein entscheidender Bestandteil einer lebendigen, produktiven Firmenkultur ist und jedes einzelne unserer Teams bereichert. Darum arbeiten wir mit unserem Diversity Board strategisch daran, Diversität im gesamten Unternehmen zu stärken. 

Sustainability Gender Equality

Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

Für die Gesundheit von Mensch und Natur ist sauberes Wasser unverzichtbar. Darum reduzieren wir mit vielfältigen Maßnahmen den Einsatz umweltschädlicher Chemikalien in Waschprozessen und minimieren unseren Frischwasserverbrauch mit allen Mitteln. Zum Beispiel durch:

  • Die Harmonisierung unserer Waschmittellieferanten
  • Investitionen in Wasseraufbereitung
  • Ressourcenschonende Waschprogramme
  • Produktinnovationen (zum Beispiel SmartWash)
  • Mikroplastikfreie Produkte
Sustainability Clean Water and Sanitation

Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Für uns steht der Mensch immer im Mittelpunkt. Darum arbeiten wir ebenso an der Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden wie an der unserer Kunden. Wir kontrollieren, dass Sozialstandards in der Lieferkette sowie Compliance-Regeln eingehalten werden. Wir begünstigen die Vielfalt unserer Belegschaft und fördern das Talent, die Gesundheit und die Sicherheit aller Menschen, die bei uns arbeiten.

  • QESH Aktivitäten innerhalb von CWS (Quality, Environment, Safety & Health)
  • Diversity Board innerhalb von CWS
  • Einsatz von Fairtrade-Baumwolle
  • BSCI-Partnerschaft (Business Social Compliance Initiative)
  • United Nations Global Compact-Mitgliedschaft (UNGC)
Decent Work and Economic Growth

Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen

Unser Geschäftsmodell basiert auf der Idee einer durchgängigen und konsequenten Kreislaufwirtschaft. Kontinuierlich arbeiten wir daran, unsere Produkte bei gleicher Leistung immer nachhaltiger zu machen und ihre Lebensdauer bei konstanter Qualität zu verlängern. Dem Circular Economy- Ansatz folgend denken wir bei der Entwicklung bereits den gesamten Lebenszyklus mit. 

  • Mietservice als Kern des Geschäftsmodells
  • Reparatur von Kleidungsstücken, Recycling unserer Spender
  • Aktivität in der Initiative wear2wear™
  • Ecodesign
  • Einsatz von Fairtrade-Baumwolle und FSC Papier
  • Biozertifizierungen
  • Cradle2Cradle-Zertifizierungen
Sustainability Responsible Consumption and Production

Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Wir bringen uns aktiv in den Kampf gegen den Klimawandel ein. Kontinuierlich reduzieren wir unseren CO2-Ausstoß und unseren Energieverbrauch. Mit unserem kreislaufbasierten Geschäftsmodell helfen wir außerdem, weitere Ressourcen zu schonen.

  • Kooperation mit ClimatePartner (klimaneutral-Zertifizierung von Printmaterial, Aufforstungs-Projekte mit Kunden)
  • Innovative Produkte (wie zum Beispiel SmartWash)
  • Ressourcenschonende Waschprozesse
  • Optimierungs-Tool für unsere Liefer-Routen „Optimize My Day“
  • Ausbau von E-Mobilität
Sustainability Climate Action

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern

Die Gesundheit unserer Umwelt hängt von intakten Ökosystemen ab. Mit unseren nachhaltigen Produkten und vielfältigen Bemühungen entlang der Wertschöpfungskette tragen wir dazu bei, unser Landökosystem zu schützen.

  • Kooperation mit ClimatePartner (klimaneutral-Zertifizierung von Printmaterial, Aufforstungs-Projekte mit Kunden)
  • Biozertifizierungen
  • FSC-Zertifizierungen (über 90% unserer Papiere sind FSC-zertifiziert oder stammen aus nachhaltigen Ressourcen)
  • Fairtrade
Sustainability Life on Land

Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung wiederbeleben

Bei CWS haben wir immer das Ganze im Blick. Mit nachhaltigen Produkten können wir Mehrwert für den Kunden schaffen und zugleich eine positive Entwicklung für Mensch und Umwelt vorantreiben. Zudem nehmen wir auch unsere Lieferketten in den Blick und arbeiten daran, faire Arbeitsbedingungen und minimale Umweltbelastung zu erreichen.

  • Mitgliedschaft beim UN Global Compact
  • Fairtrade
  • Mitgliedschaft bei der Business Social Compliance Initiative (BSCI)
  • Kooperation mit World Toilet Organization
  • Kooperation mit Made Blue
Sustainability Partnerships for the Goals

Wir bieten ganzheitliche Lösungen

CWS Building

Ihr Partner mit fachlicher und logistischer Kompetenz

Arbeitskleidung, Brandschutz oder Textilien für die Pflegebranche: CWS vereint vielfältige Leistungen unter einem Dach. Lernen Sie alle unsere Leistungsbereiche kennen.

Umweltzertifikate

ISO 14001

Umweltmanagement
Umweltmanagementsystem

EU Ecolabel

Europäisches Umweltzeichen
EcoLabel

Blauer Engel

Umweltzeichen
Blauer Engel  Umweltzeichen

Fairtrade

Siegel für Fairen Handel
Fairtrade  Siegel für Fairen Handel